Progress Feldkochherd FKH 57/6

Einleitend möchte ich sagen, das meine Infos über den Feldkochherd FKH 57/6 sehr spärlich sind. Teilweise beruhen sie auf Infos aus Telefonaten oder Erzählungen, bei denen ich nicht genau weiß wie fundiert sie sind.

Wer also Infos oder Bildmaterial über diesen Feldkochherd hat, den bitte ich sich bei mir zu melden.

Feldkochherd FKH 57/6

Der Feldkochherd FKH 57/6 wurde für den stationären Betrieb in Schutzräumen konzipiert.

Der Küchenkasten war Baugleich der Feldkochherde FKH 57/4 und FKH 57/5.


Hier drei Bilddokumente von Unterirdischen Krankenhäusern in denen Progress Feldkochherde 57/6 eingebaut waren:

 

  • Küchenkastenaus Stahlblech, isoliert, vier Eckstreben und mit abgewinkelten Standfüßen,
  • Herdplattemit zwei Herdeinsätzen
  • Innenkamin mit zwei Abzügen, und zwei für jeden Kessel separaten runden Kaminen.
  • zwei Feuerungsöffnungen mit Feuerungsrosten, Aschenkästen, Verkleidungsplatten und Feuerungstüren mit Brennerabschlußklappen
  • zwei doppelwandigen, mit Kochbadflüssigkeit gefüllten Außenkesseln 170l aus Aluminium mit Deckeln, Dichtungen, Überdruckventilen, Kesselverschlüssen und Handgriffen, Ablaufhähnen sowie je ein Peilstab mit Thermometer zur Messung des Standes und der Temperatur der Kochbadflüssigkeit
  • unter dem 170l doppelwandigen Kesseln,befinden sich je ein Wärmestaufach mit Tür, Griff und Halteriegel
  • Arbeitshöhe bei abgesetztem Herd 900 mm
3 Progress FKH 57/6

Die Besonderheiten gegenüber der Serienversionen des FKH 57/4 und FKH 57/5 waren:

  • es gab keinen Absperrblock und keinen Brennstofftank
  • der FKH 57/6 wurde im gegensatz zu den Feldkochherden FKH 57/4 und FKH 57/5 nicht mit dem Flüssigkeitsverdampfungsbrenner "Webasto MB 10" oder dem Mitteldruck-Ovalbrenner 1,5 bar bestückt, sondern hier wurde der Vollautomatische Öelbrenner der Firma "Fulmina" benutzt.

Fulmina Vollautomatischer Oelbrenner

(auf dem Bild deutlich sichtbar, die typische rote Brennerverkleidung)     

Der vollautomatische Ölbrenner wurde von der Firma "FULMINA Industrieofenbau, Friedrich Pfeil" mit Sitz in Edingen-Neckarhausen (Baden) entwickelt und wurde 1957 mit dem " iF product design award " ausgezeichnet.