Progress Roller "Strolch" und "Progress 200"

Die Roller aus dem Progresswerk Oberkirch waren als Tourenfahrzeuge ausgelegt. Bei Motorrollerrennen haben die Progresse damals sehr gut abgeschnitten. 16“-Räder sorgten für erhabene Größe und gutes Handling. Zeitgenössische Tester rühmten ihren exzellenten Geradeauslauf und ihre sanfte Kraftentfaltung. Mit 95 km/h waren sie Die Motorroller der Marke Progress wurden zwischen 1948 und 1960 in unterschiedlichen Varianten gebaut. Die verschuiedenen Typen hatten 150 und 175 ccm und hießen "Progress Strolch", und waren sogar für den Einsatz im Polizeidienst tauglich. Der Motor von Fichtel & Sachs mit 191 ccm und 10,2 PS fand seinerzeit auch im Messerschmitt Kabinenroller und im Fuldamobil Verwendung. Billig war ein Progressroller nicht. 1956 waren dafür 1.795 DM zu berappen.

 

Quelle: Geschrieben von: Claudia Jansen  



"Man braucht sich auch im Schnellverkehr nicht unterlegen zu fühlen, sondern kann sicher und ohne jedes Risiko an bummelnden Vordermännern ganz kurz vorbeiziehen." Das Zitat stammt aus der "Motor-Rundschau" aus dem Jahre 1958 und bezieht sich auf den Motorroller Progress 200.

Hier einige Bilder.